Seit 1984 im Dienst meiner Kunden

   Unser Handwerksbetrieb = Fachgeschäft

    


Ich erhielt am 26.09.1983 meine Gewerbegenehmigung von Rat des Kreises in Apolda.

Am 01. Januar 1984 übernahm ich dann meinem Handwerksbetrieb für Uhren und
Schmuck.
Der alte Meister hatte sein Handwerk seit ca. 10 Jahren nur noch als Hobby betrieben.
Es fehlte an Kunden, verwendbaren Werkzeug und Maschinen. Der bauliche Zustand
war mehr als nur eine Katastrophe.


Wegen fehlendem Baumaterial verschob ich die geplante Eröffnung
bis zum 03.04.1984 mehrmals.

Ich durfte nur handwerkliche Dienstleistungen anbieten. Handel zu treiben war mir vom
Rat des Kreises verboten wurden.
Mir wurde mündlich erklärt, daß der staatliche Laden nicht mehr Konkurrenz in Apolda
bekommen sollte.

    

vom 01.01.1984  bis 31.05.1992

Geschäft Nr. 1        

   


Durch sehr große Umgestaltung / Bauarbeiten,
über mehrere Jahre am Brauhof, war ich dann
gezwungen in der Nachbarschaft einen neuen
Gewerberaum zu mieten.

Unterhalb des Schlosses, mitten in der Stadt,
entstand am Brauhof eine neue, sehr schöne,
angepaßte Bebauung. Dahinter in Richtung Jena
entstand ein großes Hotel.
Unter dieser Bebauung und unter dem Brauhof
wurde eine große Tiefgarage errichtet.

     

Das Haus war in schlechten Zustand. Der Gewerberaum eine Katastrophe. Er wurde
etwa 30 Jahre lang nur als Lagerraum genutzt. Es waren umfangreiche Bauarbeiten nötig.
Die Besitzverhältnisse waren unklar.
Am 01.06.1992 habe ich dann mein Handwerksbetrieb = Fachgeschäft für Uhren und
Schmuck in den jetzigen Geschäftsräumen eröffnet.

   

    

  


Im Herbst 1994 hat dann in meiner unmittelbaren Nähe ein Mitbewerber seinen kleinen
Laden eröffnet. Es ist kein Fachmann und Konkurenz belebt das Geschäft.
Branchen unüblich und sehr aggressiv ist der Name seines Ladens,
er versteht eben nichts davon, ein Fußbodenleger.
Das ist der Grund für mich gewesen im Juni 2000 als 2. Zeile meiner neuen Außenwerbung
eine meiner zu diesem Zweck gekauften Internetadressen mit der Hervorhebung der
Worte "der-uhrmachermeister" anzubringen.


   

     

      

Der Inhaber eines Fachgeschäftes = Handwerksbetriebes bürgt mit seinem gut sichtbar
angebrachten, guten Namen für Seriosität und mit dem Meistertitel für Fachkunde.
Muss man den Namen vom Inhaber erst lange am Geschäft, oder auf der Webseite suchen,
so sollte man sich schnell abwenden. Gleiches gilt für "Fachbetriebe", die in keinem
Telefonbuch stehen, eine Handynummer an der Ladentür haben.
Leider erhalten immer mehr Pfuscher eine Gewebegenehmigung für ein Uhren-, und
Schmuckgeschäft. Sie schädigen den Ruf der Fachgeschäfte. Oberflächliche Menschen
erkennen den Unterschied nicht, bezeichnen alle mit Uhrmacher - haben das Lesen verlernt,
fühlen sich mit eingeübten Sprüchen und Fantasie gut beraten.


1998 wurde das Haus von der Familie des ehemaligen Hausbesitzers zurück gekauft.

In der Zeit vom 26.04.1999 bis zum 31.09.1999 konnte ich meinen Gewerberaum
nicht nutzen. Ich bin in einen Ausweichraum 150 Meter weiter gezogen.
Nur meine Stammkunden sind mir in dieser Zeit treu geblieben, dort hatte ich viel Zeit
z.B. um wesentliche Teile dieser Homepage zu überarbeiten und zu ergänzen.

Am 01.10.1999 habe ich begonnen mir zum 3. mal seit 1984 einen Laden zu bauen
und einzurichten und meine Kunden zurück zu gewinnen.

   

    

            

von 01.10.1999 bis ...

         

    

   

wie finden Sie zu uns?

   

   

Die Verbreitung, Bearbeitung und kommerzielle Nutzung der Bilder und Texte ist verboten.

© Andreas Gerhardt www.der-uhrmachermeister. de // letzte Aktualisierung 21.10.2013